hi

Prof. Jörg Winde

Prodekan des Fachbereichs Design der Fachhochschule Dortmund

Prodekan des Fachbereichs Design der Fachhochschule Dortmund

Phantasma Atlantica

Wenn ein ambitionierter Architekt ein fotografisches Projekt auf höchstem künstlerischem Niveau anregt und finanziell unterstützt, muss entweder das Thema von erregender Faszination sein oder die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler von einer unbeschreibbaren Lust am Inszenieren beseelt sein oder aber die Ausbildungsstätte der Gruppe samt ihren Lehrenden preisüberhäuft und in überragendem Ruf glänzen.

Im Falle des hier vorgestellten Projektes treffen alle Beweggründe gleichzeitig zu. Eine Institution wie das Atlantic in Hamburg ist natürlich nicht nur eine Nobelherberge für Menschen aller Kontinente, die in luxuriösem Ambiente und stilvoll ersonnenen Interieurs leben und nächtigen, sondern gleichzeitig ein fulminanter thematischer Anreiz für phantastische und hintergründige Bildideen einer Gruppe von hochbegabten sowie konzeptionell und gestalterisch bestens ausgebildeten jungen Fotografinnen und Fotografen. Das Thema Atlantic ist so schlicht, wie das Hotel und der Spielort der fotografischen Austragung glamourös ist. Dass meine „MeisterschülerInnen“ an einem solchen Ort zu kreativen Höchstleistungen auflaufen würden, war zu ahnen. Dass jedoch am Schluss und nach relativ kurzer Bearbeitungszeit eine solch übergroße Gabe an phantastischen visuellen Schöpfungen zum Vorschein gekommen ist, ist zumindest von mir  nicht berechenbar gewesen.

Es kann an dieser Stelle nicht darüber spekuliert werden, aus welchen psychischen Untiefen Elaborate dieser Art Gestalt annehmen mögen. Dass ich jedoch an diesem Projekt diesen oder jenen Faden in den Händen halten durfte, ist mir Ehre und Freude in einem gewesen. Ich danke Euch, Ronald, Dimitri, Helen, Lisa, Klaus und Natalie.

Prof. Jörg Winde